Aussehen

Was Sie gegen dünne Haare tun können

dünne Haare, Haarausfall, Frisuren

Dünnes Haar muss nicht akzeptiert werden (Bild Tim Mossholder on Unsplash)

Dünnes Haar ist der Attraktivität nicht zuträglich. Deshalb sollten Sie aktiv etwas dagegen tun.

Dünnes Haar muss nicht akzeptiert werden
Wenn Sie etwas für Ihre Attraktivität tun möchten, dann sollten Sie damit bei den Haaren beginnen. Haare stehen für Weiblichkeit und Gesundheit. Deshalb ist dünnes Haar gerade für Frauen alles andere als akzeptabel.

Sofern Sie zu den Menschen mit sehr dünnem Haar gehören, dann haben Sie wahrscheinlich eher helles Haar und befinden sich im Alter 50plus. Diese beiden Faktoren zusammen sorgen dafür, dass das Haar glatt am Kopf anliegt und an Fülle zu wünschen übrig lässt.

Generell bestimmten die Gene darüber, ob Sie dünnes Haar haben. Doch wie bei anderen Faktoren in Bezug auf die Attraktivität, so gilt auch hier: Sie können etwas für Ihre Attraktivität tun. Mit der passenden Frisur sieht feines Haar voluminöser aus.

Nutzen Sie einen Föhn, statt die Haare an der Luft trocknen zu lassen. Wenn Sie die Attraktivität mit schönen Haaren noch weiter steigern möchten, dann verwenden Sie zusätzlich einen hochwertigen Schaumfestiger.

Mit der richtigen Frisur die Attraktivität erhöhen
Wer dünnes Haar hat oder an Haarausfall leidet, der sollte kurze Haare tragen. Mit einem zu Ihrem Typ passenden Schnitt und ein wenig Stylingprodukt lässt sich Haarausfall kaschieren.

Selbst dann, wenn sich bereits lichte Stellen zeigen, muss darunter die Attraktivität im Alltag nicht leiden. Fragen Sie stattdessen Ihren Friseur um Rat. Eine professionelle Beratung kann in diesem Fall wahre Wunder wirken.

Gesundheitliche Ursachen für Haarausfall und Co.
Sofern Sie nicht schon immer dünnes Haar hatten, sondern an akutem Haarausfall leiden, kann das medizinische Ursachen haben. Gehen Sie sicher, dass Ihr Körper mit allen Nährstoffen versorgt wird, die er braucht.

Das bekommt nicht nur der Gesundheit, sondern auch der Attraktivität. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie zum Beispiel an einem akuten Eisenmangel leiden, dann lassen Sie ein Blutbild anfertigen, um die Ursache für den Haarausfall herauszufinden.

Vor allem die Nährstoffe Kupfer, Selen, Kalzium und Eisen sind ausschlaggebend für die Attraktivität. Dünnes Haar bekommen Sie im Alter dann, wenn die Haarwurzeln nicht ausreichend mit einem oder mit allen dieser Nährstoffe versorgt werden.

Wirken Sie dem Effekt entgegen, indem Sie sich ausgewogen, gesund und leicht ernähren. Beobachten Sie Ihr dünnes Haar sehr genau. Wenn der Haarausfall zurückgeht und die Attraktivität Ihres Haupthaares wieder zunimmt, lag wahrscheinlich eine Mangelernährung vor.

Krankheiten ausschliessen und Haarausfall eindämmen
Nicht immer liegt es an den Genen oder an einer mangelhaften Ernährung, wenn die Attraktivität unter dem Haarausfall leidet. Sie sollten dringend ausschliessen, dass eine ernsthafte Erkrankung vorliegt, die dünnes Haar mit 50plus begünstigt.

Wesentlich verbreiteter als viele Menschen glauben, ist sowohl die Schilddrüsenüberfunktion als auch die Schilddrüsenunterfunktion. Bei beiden Krankheiten kann es zu einem akuten oder zu einem schleichenden Haarausfall kommen.

Wenden Sie sich daher an Ihren Hausarzt, wenn Sie sich nicht nur durch dünnes Haar gestört fühlen, sondern auch noch andere Symptome bemerken.

Neben Problemen mit der Schilddrüse gibt es noch einige weitere gesundheitliche Risiken, die mit Haarausfall und einer daraus folgenden verminderten Attraktivität in Verbindung stehen.

Vor allem hormonelle Veränderungen können Schuld daran sein, dass dünnes Haar die Freude im Alltag trübt. Lassen Sie den Hormonspiegel bei Ihrem Gynäkologen oder beim Hausarzt prüfen, um ganz sicherzugehen.

Besonders Frauen leiden im Alter 50plus an Haarausfall, wenn die Wechseljahre bereits eingesetzt haben oder bald einsetzen werden. Natürlich sind nicht alle Frauen von Beschwerden wie Haarausfall betroffen, aber doch viele.

Sofern Sie gefühlt an Attraktivität verloren haben und dünnes Haar sich erst seit einigen Monaten bemerkbar macht, kann das hormonelle Ursachen haben. Haarausfall während der Wechseljahre wird häufig begleitet von Hitzewallungen, Schlafstörungen oder Kopfschmerzen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie dünnes Haar nicht mehr akzeptieren wollen.