ANLEGEN

Vermögen anlegen mit Strategie

Wichtige Strategien

anlegen mit Strategie

Sie sind über 50 und wollen Ihr Geld langfristig gewinnbringend anlegen? Sie möchten mit geschickten Geldanlagen Ihren Lebensstandard auch nach der Pensionierung erhalten? Gibt es Strategien, um diese Ziele zu erreichen? Ja es gibt sie, doch braucht es Disziplin und Geduld!

Anlegen mit Strategie - hier finden Sie allgemeine Regeln, die für den Anlageerfolg wichtig sind. Werden Sie mit Disziplin und Geduld umgesetzt und kommt noch etwas Glück dazu, steht der Erhaltung des Lebensstandards auch nach der Pensionierung nichts mehr im Wege!

Setzen Sie sich ein Spar-/Anlageziele
Setzen Sie sich ein langfristiges und konkretes finanzielles Ziel, z.B. „Bei der Pensionierung benötige ich xx CHF Vermögen, um meinen Lebensstandard zu erhalten“. Sparen und investieren Sie auf dieses Ziel hin. Gehen Sie entsprechend vertretbare Risiken ein, indem Sie Ihre Anlagen diversifzieren.

Der Zinseszins bringt Sie weit
Lassen Sie Ihr Vermögen für Sie arbeiten. Bei einer Rendite von 8% verdoppelt sich das Vermögen nach 10 Jahren nur dank dem Zinseszins Effekt. Nutzen Sie die dabei die steuerbegünstigten Möglichkeiten wie Säule 3a und der Einkauf in die zweite Säule!

Geld anlegen nicht spekulieren
Ein Spekulant geht ein hohes Risiko ein, um einen kurzfristigen Profit zu erzielen. Der sichere Weg - verfolgen Sie eine langfristige Anlagestrategie im Einklang mit Ihren Anlagezielen. Berücksichtigen Sie dabei Ihre Risikobereitschaft und Risikofähigkeit.Wählen Sie nur Anlagen die Sie verstehen.

Einzelanlagen oder Indexanlagen
Für Privatanleger lohnt es sich meist nicht, Aktien von einzelnen Firmen direkt zu kaufen. Es braucht mindestens 20 Einzelpositionen, um eine genügende Diversifikation zu haben. Das Thema Emerging Markets kann nicht mit 2-3 Aktien abgedeckt werden. Das geht mit einer Indexanlage besser und billiger. Verfallen Sie nicht der Illusion, dass Sie den Markt durch eine geschickte Auswahl an Einzelaktien schlagen können, wenn dies nur die wenigsten Profis schaffen! Beschhränken Sie solche direkte Investments auf maximal 10% Ihres Vermögens.

Es gibt keine Rendite ohne Risiko
Beim Investieren haben Sie das Problem von Rendite vs. Risiko. Dabei kann es nicht den Fünfer (hohe Rendite) und das Weggli (tiefes Risiko) geben. Eine Obligation der Eidgenossenschaft rentiert mit unter 1% weniger als die Aktie der Zürich Versicherung mit einer Rendite von 7%. Dafür ist das Risiko viel tiefer und die Kursschwankungen geringer.

Legen Sie Ihr Geld passiv an
Eines der bekanntesten Börsen-Sprichworte lautet „Hin und her macht Taschen leer“. Gemeint ist, dass das ständige kaufen und verkaufen von Wertschriften Geld in Form von Gebühren kostet. Erfolgreiche Investoren legen Ihr Geld passiv an. Sie bauen über Jahre hinweg ein Portefeuille an Wertschriften (idealerweise mit Index-Fonds) auf und halten dieses dann über lange Zeit.
Passiv investieren ist wenig spannend, doch es minimiert die Kosten und rentiert besser!

Steuern nicht vergessen
Beziehen Sie die Steuereffekte in Ihre Anlageentscheide mit ein. Kalkulieren Sie mit Nettorenditen nach Steuern, nicht mit Bruttorenditen. Zwei geläufige Beispiele sind Anlagen in die dritte Säule und Anlagen in Aktien.

Zinsen in der 3. Säule sind steuerbefreit. Bei 1% Zins müsste eine Obligation im Vermögen rund 1.3% abwerfen, um nach Steuern gleich gut zu rentieren. Zudem sind Beiträge in die Dritte Säule steuerlich abzugsfähig!

Kursgewinne auf Aktienanlagen müssen Sie in der Regel nicht versteuern. Wenn Sie die Wahl zwischen einer Staatsanleihe und einer Aktie mit gleichem Risiko und gleicher erwarteter Rendite haben, dann sollten Sie sich aus steuerlichen Gründen für die Anlage in Aktien entscheiden.

Immer genügend Bares
Sie wissen nie, ob unvorhergesehene Ausgaben auf Sie zukommen werden.  Sie verlieren Ihre Arbeitsstelle oder haben einen Unfall und brauchen Geld. Behalten Sie immer genügend, sofort verfügbare Liquidität als Sicherheit auf Ihrem Bankkonto zurück. So vermeiden Sie, im schlechtesten Zeitpunkt Anlagen verkaufen zu müssen. Eine ausreichende finanzielle Reserve gibt Ihnen auch die notwendige Geduld und Gelassenheit, wenn Ihre Anlagen aufgrund der Marktsituation kurzfristig an Wert verlieren.