Freizeit

Wie das E-Bike Ihr Leben verändert

e-Bike, Bike, Velo, Sport, Radsport

Raus aus dem Sessel - ab aufs E-Velo (Bild Raoul Croes on Unsplash)

Das Fahren von Elektrofahrrädern ist ein Segen für die Gesundheit und kein Betrug, titelt das renommierte Forbes Magazin. Die Vorteile überwiegen. 

E-Bikes bieten ein besseres Training als Gehen. Ausserdem verleiten diese Räder mit motorisierter Pedalunterstützung dazu, mehr unterwegs zu sein, mehr zu unternehmen, weil das Fahren einfach Spass macht.

Seit gut einem Jahrzehnt sind diese Fortbewegungsmittel in facettenreichen Modellen auf dem Markt, und die Nachfrage ist ungebrochen hoch.

Mit ein Grund dafür ist, dass E-Bikes ein überaus positives Image besitzen, und stellvertretend für eine moderne Art des leichten Lebens stehen. Dabei fokussieren die Nutzer ihre Gesundheit und Fitness, ohne gleich täglich ins Fitness-Studio zu pilgern.

Im Vordergrund steht der Spass in der Freizeit. Wenn sich dieser mit ein wenig körperlicher Aktivität verbunden lässt, ohne sich dabei zu verausgaben, um so besser. 

Raus aus dem Sessel - ab aufs E-Velo 
Das E-Bike ist ein Phänomen und hat beste Voraussetzungen zum Kult und zur Lebensart aufzusteigen. Die Gründe dafür sind vielfältig: 

- E-Velos haben sich als Auslöser bewiesen, die es schaffen, zuvor inaktive Personen in die Sättel von Fahrrädern zu hieven.  

- Erstaunlich ist, dass Fahrer von E-Bikes deutlich weniger über Einsamkeit klagen, als Fahrer von normalen Velos. Das mag mit der Tatsache zusammenhängen, dass sich E-Bike-Fahrer einer aussergewöhnlichen Gruppe angehörig fühlen.

In mehreren Ländern hat es sich deshalb eingebürgert, dass sich E-Bike-Fahrer untereinander Grüssen, egal ob der Gegenüber bekannt oder vollkommen fremd ist.  

- Wer ein E-Bike besitzt, ist deutlich aktiver. Der Energieaufwand, der zur Bewältigung einer bestimmten Strecke notwendig ist, ist geringer als beim Gehen. Im Umkehrschluss heisst dies, dass das E-Bike-Fahren deutlich energieschonender ist.

In der Folge werden längere Strecken zurückgelegt oder das Bike wird schlicht häufiger genutzt.  

- Auf Basis dieser Fakten konnte festgestellt werden, dass E-Bike-Fahrer mehrheitlich zufriedener mit ihrem Leben sind, was sich wiederum positiv auf die Gesundheit auswirkt.  

- Erstaunlich dabei ist, dass die meisten E-Biker ihr Vehikel nicht als Ersatz für eine Wanderung nutzen, sondern damit Autofahrten ersetzen.

Diesem Trend hat die Industrie inzwischen Rechnung getragen, denn es werden vermehrt E-Bikes angeboten, die durch Packtaschen, Körbe oder gar als dreirädriges Velo bestens für den wenig anstrengenden Einkaufsbummel geeignet sind. 

Das E-Bike als bequemes Fortbewegungsmittel für die Freizeit nutzen 
Den positiven Effekt von E-Bikes hat inzwischen auch die Tourismusindustrie entdeckt.

Vermehrt werden in bekannten Ferienorten und in zahlreichen Hotels Gästen E-Bikes kostenfrei für Touren zur Verfügung gestellt. Darunter sind beispielsweise Golfhotels zu finden, die für ihre Gäste E-Bikes mit einer Halterung für die Golftasche anbieten.

Zuvor war das kostenfreie Shuttle zum ersten Green ein gern genutzter Service. Mittlerweile steht der Hotel-Van auf dem Parkplatz, während die Freizeitgolfer mit dem E-Bike Richtung Golfklub unterwegs sind.  

E-Bikes als Zweitwagenersatz 
Es zeichnet sich ein Trend in vorzugsweise jungen Familien ab, in denen das E-Bike fest als alternatives Familien-Taxi genutzt wird. 

- Kleinkinder werden auf dem Kindersitz angeschnallt und zum Kindergarten oder in die Grundschule gefahren, genau wie zum Sport am Nachmittag oder zum Kindergeburtstag. 

- Anschliessend widmet sich der erziehende Elternteil dem Einkauf oder eigenen Interessen, was mit einem geringeren Zeitaufwand möglich ist, weil Staus und Parkplatzsuche entfallen.  

Was ist besser zur Gewichtsreduktion - E-Bike oder Fahrrad? 
Wer mit dem Velo unterwegs ist, verbrennt deutlich mehr Kalorien, als es auf einem E-Bike möglich ist. Allerdings hat es sich gezeigt, dass die Motivation zum Fahrradfahren recht gering ist, insbesondere bei stark übergewichtigen Personen.

Währenddessen steigt genau dieser Personenkreis gern auf ein E-Bike und unternimmt damit auch recht lange Touren. Im Resultat einer Studie war zu lesen, dass Übergewichtige mit einem E-Bike binnen vier Wochen eine deutlich messbare Verbesserung ihrer kardiorespiratorischen Fitness aufweisen.

In der mit normalen Fahrrädern ausgestatteten Vergleichsgruppe war dieser Effekt weniger ausgeprägt und weit mehr als die Hälfte der Probanden hatten das Fahren mit dem Rad zwischenzeitlich aufgegeben.  

Wie gross ist die Reichweite eines E-Bikes? 
Bei handelsüblichen Elektrofahrrädern sind 50 km bis 100 km realistisch, stark abhängig von Topografie. Fahren Sie mit der höchsten Unterstützungsstufe in den Schweizer Bergen, kann der Akku auch bereits nach 30 km seinen Dienst versagen.

Allerdings tüfteln die Hersteller bereits an einer Art Hybridestem, mit welchem der Akku beispielsweise bei Talfahrten nachgeladen wird. Nutzen Sie nur eine geringe Unterstützungsstufe und fahren vorzugsweise in flachem Gelände, sind durchaus Touren von bis zu 200 km möglich.  

Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Akkus für E-Bikes? 
Lassen Sie das Auto in der Garage stehen. Fahren Sie mit dem E-Bike zum Arbeitsplatz, was statisch gesehen rund 10 km Strecke ausmacht, zweimal täglich.

Bei fünf Arbeitstagen kommen Sie auf 100 km, sodass das E-Bike einmal je Woche aufgeladen werden muss. Ein konventioneller Akku eines Markenherstellers ist für rund 800 Ladezyklen ausgelegt, sprich, nach gut 10 Jahren wird der Neukauf eines Akkus fällig.