ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung im Alter: Sie muss nicht zwangsläufig teuer sein

Ernährung im Alter, Gesunde Ernährung Senioren

Im Alter sollte auf eine ausreichende Zufuhr von Gemüse und Obst geachtet werden, da beides Vitamine und wichtige Nährstoffe enthält. Bildquelle: sabinevanerp / pixabay.com

In Sachen Ernährung gibt es ein weit verbreitetes Sprichwort, das da lautet: „Du bist, was du isst.“ Was schon für Teenager und Erwachsene gilt, hat umso mehr Bedeutung für Senioren bzw. die gesunde Ernährung im Alter.

Da sich Menschen dann häufig weniger bewegen, der Körper Muskulatur abbaut und diverse weitere Alterungserscheinungen hinzukommen, sollte auf eine nährstoffreiche und gleichzeitig kalorienarme Ernährung geachtet werden.

Weshalb ist eine gesunde Ernährung gerade im Alter so wichtig?

Kennen Sie das energiegeladene Gefühl, das den Körper durchströmt, wenn Sie lecker und gesund zugleich gegessen haben? Falls nicht, ist das ein Zeichen dafür, dass Sie es in letzter Zeit mit einer nährstoff- und vitaminreichen Ernährung nicht so genau genommen haben. Dabei beeinflusst das, was wir essen, unmittelbar unsere Figur, das Wohlbefinden, die Stimmung und wie alt wir werden.

Stichwort Alter: Wer bereits zu den Senioren zählt, sollte noch stärker auf das achten, was täglich auf dem Speiseplan steht. Der Grund dafür ist einerseits in den altersbedingten Veränderungen bzw. Verschleißerscheinungen des Körpers zu finden, andererseits in dem von weniger Bewegung und Aktivität geprägten Alltagsgeschehen.

Doch selbst wer im Alter noch Wert auf regelmäßigen Sport legt, der stellt fest, dass die Muskelkraft unweigerlich geringer wird, die Sehkraft schwindet oder die Knochen brüchiger werden. Um dem entgegenzusteuern und noch ein möglichst langes Leben zu haben, sollte Fast Food vom Speiseplan verbannt und stattdessen auf frisch zubereitete Speisen gesetzt werden.

Wie lässt sich nährstoffreiches und kalorienarmes Essen realisieren?

Wer dies beherzigt, der stellt seine Ernährung idealerweise von kalorien- und fettreich hin zu nährstoffreich und kalorienarm um. In der Praxis bedeutet das, dass die Zufuhr von Mineralstoffen, Kohlenhydraten, Vitaminen, Ballaststoffen und Eiweißen weiterhin in einer konstanten Menge erfolgen sollte. Der Fettanteil in der Nahrung kann hingegen reduziert werden. In den Einkaufswagen gehört folglich alles, was einen niedrigen Energiegehalt, aber eine hohe Nährstoffdichte aufweist:

  • Obst
  • Gemüse
  • Milchprodukte
  • Vollkornbrote
  • Reis
  • Nudeln

All das muss nicht teuer sein. Im Netz lassen sich zudem praktische Tipps nachlesen, mit denen sich selbst bei hochwertigen Produkten die Lebensmittelkosten senken lassen. Dazu gehört zum Beispiel, ein Haushaltsbuch zu führen und Mahlzeiten nicht spontan, sondern weit im Voraus zu planen. Außerdem unterschätzen Menschen aller Altersklassen häufig die geldsparende Wirkung der Nutzung von Angeboten.

Gibt es Vorgehensweisen, die eine gesunde Ernährung erleichtern?

Es ist übrigens im Alter genauso wie in jüngeren Jahren empfehlenswert, seltener Fleisch zu konsumieren und stattdessen auf vegetarische Ernährung zu setzen oder häufiger Fisch zuzubereiten. Zusammenhängen tut das damit, dass viele Fleisch- und Wurstwaren fettreich sind. Abgesehen davon kann der Verzehr von rotem Fleisch von Rind oder Schwein eine Erhöhung des Darmkrebsrisikos nach sich ziehen und die enthaltenen Purine können die Beschwerden bei Krankheiten wie Gicht verschlechtern.

Wem es schwer fällt, auf eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung zu achten, der kann sich praktischer Tipps bedienen. Pro Woche sollten es nicht mehr als 600 Gramm Fleisch sein, wobei sich ein bewusster Genuss und die Recherche neuartiger, fleischloser Rezepte langfristig positiv bemerkbar machen.