Pflanzen

So bringen Sie Ihre Balkonpflanzen durch den Winter

Balkonpflanzen, winterhart, überwintern

Balkonpflanzen jetzt winterhart machen (Bild Simone Baldo on Unsplash)

Der Winter kommt unweigerlich. Die Kälte erreicht jetzt auch jede Balkonpflanze. Nicht alle sind winterhart, deshalb sollten sie geschützt werden.

Balkonpflanzen jetzt winterhart machen
Es sind vor allem die Nächte, in denen die Pflanzen unter der Kälte leiden. Nicht wenige lassen am Morgen die Blätter hängen und drohen zu erfrieren.

Während einige Pflanzen schon längst im warmen Raum stehen sollten, können anderen den Winter draussen verbringen - wenn auch mit einem gewissen Schutz.

Es sind die exotischen Pflanzen, die im Spätherbst bereits in einen trockenen Raum geholt werden sollten. Das kann ein Kellerraum oder auch ein Gewächshaus sein.

Die beliebte Balkonpflanze Fuchsien und ihre Schwester, die Geranie sollten in jedem Falle nicht draussen bleiben. Achten Sie darauf, dass sie auch im Keller ausreichend Licht haben. Dann überstehen sie gut den Winter. 

Diese Balkonpflanze darf draussen überwintern 
Alpenveilchen, Rosenstämmchen, die Hortensie oder der Buchsbaum vertragen die Kälte, lieben es jedoch wenn sie geschützt stehen. Bei Rosen eignen sich aufgelegte Tannenzweige.

Auch ein Jutesack, der um den Topf gewickelt wird, schützt die Balkonpflanze vor eisiger Kälte. Achten Sie darauf, dass sich Regenwasser nicht staut, damit die Wurzeln keinen Schaden nehmen.

Der Jutesack wirkt im Winter sehr schön und kann zusätzlich mit Zierbändern und Tannenzweigen dekoriert werden. Auf diese Art bekommt jede Balkonpflanze ihren eigenen Schmuck während der kalten Jahreszeit.

Gleichzeitig sieht der Balkon wunderschön geschmückt aus. Wenn Sie Lichtspiele mögen, legen Sie um die Töpfe LED-Lichterketten. Ein wunderbarer Anblick, der das Herz erwärmt. 

Auch Gräser vor der Kälte im Winter schützen
Hohe Gräser sind in der Regel winterhart. Als Balkonpflanze im Topf haben sie jedoch andere Lebensbedingungen als im Garten. Deshalb bietet es sich auch hier an, die Töpfe zu schützen und die Gräser vor allem zusammenzubinden.

Das Zusammenbinden verhindert, das Schnee oder Regen die Balkonpflanze schädigt. Was im Sommer an Feuchtigkeit benötigt wird, muss im Winter weichen! Denn die Temperaturen sinken in der Nacht und es kann zu Frost kommen.

Friert der Schnee oder das Regenwasser im Topf, sterben die Wurzeln der Balkonpflanze ab, ohne dass Sie es bemerken. Aus diesem Grund benötigen die Pflanzen eine liebevolle Hand, um sie vor der Kälte zu schützen. 

Ideale Materialien gegen die Kälte
Der Jutesack ist eine Option. Auch Vlies ist als Schutz im Winter möglich. So gibt es bereits zugeschnittene Vliesmatten, die direkt auf den Boden gelegt werden.

Sollte eine Balkonpflanze etwas empfindlicher sein, können Sie den Schutz im Winter verdoppeln, indem Sie Jute um den Topf wickeln und das Vlies als sichtbaren Schutz auflegen.

Vliesmatten können auch auf den Boden des Balkons gelegt werden. Somit wird verhindert, dass Kälte von unten die Balkonpflanze erreicht. Solche Vliesmatten sind ideal und können von Jahr zu Jahr immer wieder verwendet werden.

Eine umweltfreundliche Variante, um Ihre Pflanzen vor der Kälte im Winter zu bewahren. Je nach Region benötigen Sie vielleicht einen intensiven Schutz, dann verwenden Sie Styroporplatten, auch Holz eignet sich. Den Pflanztopf umwickeln sie mit Luftpolsterfolie.

Denken Sie daran, dass Ihre Pflanzen im Winter nicht mehr oder sehr selten gegossen werden. Das letzte Giessen erfolgt im späten Herbst, in jedem Falle vor dem ersten Frost. Mit diesem Schutz sollten Ihre Pflanzen die Kälte gut überstehen.