GESUNDHEIT

Aromatherapie für Zuhause: So gesund sind ätherische Öle

Ätherische Öle helfen in vielen Situationen.

Ätherische Öle sind gesund und vielseitig anwendbar. - Bild: https://pixabay.com/de/photos/alternativmedizin-beauty-chinesische-1327808/

Gewiss haben Sie schon einmal einen Raum betreten, in dem es wunderbar nach süßen Blüten oder nach würzigen Hölzern roch. Duftlampen sind sehr beliebt und sorgen für einen angenehmen Duft.

Dieser wiederum sorgt dafür, dass wir uns wohl fühlen und kann uns sogar in verschiedene Stimmungen versetzen.

Doch naturreine ätherische Öle können mehr als das. Sie verzaubern uns nicht nur durch ihr intensives Aroma, sondern haben auch eine heilsame Wirkung auf unseren Körper. Egal ob Sie die Öle zur Raumbeduftung oder ätherische Öle für die Haut verwenden, die Wirkung eins guten Öls macht sich schnell bemerkbar.

Ätherische Öle und ihre Anwendung

Schon seit Jahrhunderten ist die Kraft natürlicher Inhaltsstoffe von Pflanzen bekannt. Bereits sehr früh hat man erkannt, dass die Wirkung nicht nur durch punktuelle Anwendung erfolgt, sondern auch ganzheitlich auf den Körper wirken kann.

In ätherischen Ölen steckt die gesamte Essenz einer Pflanze. Dabei gilt, je reiner das Öl, desto hochwertiger, und je hochwertiger das Öl, desto wirksamer – wie auch bei Kokosöl.

Die Anwendung der Aromaöle hängt von zwei Faktoren ab, über die genaue Anwendungsweise sollte man sich also auf jeden Fall vorab informieren.

Ätherische Öle zur äußerlichen Anwendung

Vor der Verwendung ätherischer Öle sollte man einerseits unbedingt recherchieren, welches Aroma für welchen Zweck geeignet ist. Andererseits ist nicht nur die Wahl des passenden Öls wichtig, sondern auch die geeignete Darreichungsform.

Es gibt Öle, die nicht für den Verzehr gedacht sind. Das Aroma, das sie im Raum verströmen, kann durch punktuelle Auftragung auf die Haut verstärkt werden. So werden Essential Oils, die gegen Husten helfen sollen, beispielsweise auch gerne in die Fußsohlen einmassiert. So erhalten Sie Zugang zum Organismus und können ihre volle Wirkung entfalten.

Ebenso gibt es Öle, die zwar von Erwachsenen, nicht aber von Kindern eingenommen werden dürfen. Auch als Raumduft eignen sich in Anwesenheit von Kindern nicht alle Aromen.

Um sich selbst, aber auch Dritte zu schützen, sollte man sich also genau darüber informieren, mit welchem Aroma man was behandelt und wie die Behandlung ablaufen soll.

So wirken die ätherischen Öle

Pure Pflanzenkraft steckt in ihnen, doch wie entfalten die Öle ihre Wirkung in unserem Körper?

Öle zur äußerlichen Anwendung

Ätherische Öle können auf drei Arten in oder am Körper wirken und so unsere Gesundheit beeinflussen. Die äußerliche Anwendung sorgt dafür, dass über Sensationen der Haut – also durch eine Massage, durch Wärme- oder Kälteempfinden – unser Organismus angeregt wird und die Essenzen der Öle aufnimmt.

Öle für die innerliche Anwendung

Öle, die innerlich angewendet werden, wirken direkt im Körper. So können Essential Oils mit desinfizierender Wirkung beispielsweise unmittelbar beim Schlucken gegen Beschwerden wie Halsentzündungen helfen.

Öle für die Aromatherapie

Während sich nicht alle naturreinen ätherischen Öle für die orale Einnahme oder zum Einreiben eignen, ist mit fast allen Sorten eine aromatische Behandlung möglich.

Düfte nehmen wir über die Nase wahr. Unsere Synapsen leiten die Information an unser Gehirn weiter. Dieses kann einerseits gewisse Erinnerungen mit einzelnen Düften verknüpfen und so für Wohlbefinden sorgen. Doch auch die natürlichen Eigenschaften der Pflanzenessenzen haben einen positiven Einfluss auf Menschen, die das Aroma einatmen.

So sorgen Minze-Aromen und Zitrusöle dafür, dass beispielsweise bei Schnupfen die Nase etwas abschwillt, was wiederum die Atmung erleichtert. Gerade in diesem Zusammenhang verwendet man Essential Oils auch gerne für Dampfbäder, welche man dann mit ein bis zwei Tropfen hochwertiger Öle anreichert.

Ätherische Öle als Begleittherapie

Bei kleinen alltäglichen Beschwerden können naturreine Essenzen meist für Abhilfe sorgen, doch auch chronisch erkrankte Menschen können Sie von der Pflanzenkraft profitieren.

Welche ätherischen Öle die Nierenfunktion, das Herz oder die Leber stärken, sollten Sie mit einem auf Aromatherapie spezialisierten Heilpraktiker absprechen. Ein Experte auf diesem Gebiet ist meist auch in der Lage, spezielle Ölmischungen für Krebspatienten vor, während oder nach der Chemotherapie zu empfehlen.

Aromatherapie: Hilfe zur Selbsthilfe

Mit hochwertigen Duftölen können Sie den natürlichen Heilungsprozess Ihres Körpers bestmöglich unterstützen. So bieten Sie ihm die Gelegenheit, auf eine gesunde Art und Weise gegen Beschwerden zu kämpfen – ohne Nebenwirkungen und ohne Chemie.

Bild: https://pixabay.com/de/photos/alternativmedizin-beauty-chinesische-1327808/